Capital Beat TV

Unsere Newsletter

Unsere Newsletter

Jeden Dienstag liefern wir mit dem GreenMAG-Newsletter einen Überblick über die wichtigsten Themen zwischen Ökologie und Ökonomie.

Newsletter

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen, wöchentlichen Newsletter an:
Jeden Dienstag liefern wir mit dem GreenMAG-Newsletter einen Überblick über die wichtigsten Themen zwischen Ökologie und Ökonomie.

Newsletter

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen, wöchentlichen Newsletter an:
Habeck legt Arbeitsplan für Energiesparkampagne vor, Neuer australischer Ministerpräsident kündigt grünere Politik an, Klimaschutz im Wahlprogramm der SPD im Niedersachsen
GreenMAG in der Kalenderwoche 21, 2022
kuratiert von Dietmar Sittek

NACHRICHTEN

Robert Habeck legt Arbeitsplan für Energiesparkampagne vor: „Wer Energie spart, stärkt das Land“, sagt der Bundeswirtschaftsminister. Er plant Förderprogramme und eine Erneuerung des Gebäudeenergiegesetzes. Energie zu sparen und auf Erneuerbare zu wechseln, sei „eine gemeinsame nationale Aufgabe, bei der Politik, Industrie, Unternehmen, Verbraucherinnen und Verbraucher alle mithelfen können, damit es gelingt“, sagte Habeck den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Wer Energie spart, schützt das Klima, stärkt das Land und schont den Geldbeutel.“ zeit.de

Regierungswechsel: Australiens neuer Premier kündigt grünere Klimapolitik an: Der neue australische Premierminister Anthony Albanese will künftig auf eine Energiewende setzen. „Es wird ein paar Veränderungen in der Politik geben, insbesondere hinsichtlich des Klimawandels und unseres Engagements mit der Welt bei diesen Themen“, sagte der 59-Jährige, dessen Partei am Samstag einen klaren Wahlsieg erzielt hatte. zeit.de

Niedersachsen: Klimaneutralität und Wohnungsbau: SPD beschließt Wahlprogramm: Die SPD will das Land sturmfest und resilient, machen, kündigte die niedersächsische Generalsekretärin Hanna Naber an – und der Fortschritt müsse alle Menschen mitnehmen. Die SPD kündigte zudem in ihrem Wahlprogramm an, künftig mehr in grüne Energie und in Wirtschaftsinnovationen zu investieren. ndr.de

Lemke will Biosprit abschaffen – Problem für Wissing: Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) will den Einsatz von Biokraftstoffen aus Nahrungs- und Futtermittelpflanzen in den kommenden Jahren schrittweise reduzieren und bis 2030 ganz auslaufen lassen. Das geht aus einem Papier ihres Ministeriums hervor. Die Regelung soll nach Angaben aus Regierungskreisen bis Mitte Juni in Kraft treten. handelsblatt.com

Brandbrief von Forschern: „Verlust von Arten nicht rückholbar“ Eine Gruppe von Wissenschaftlern hat die Bundesregierung dazu aufgerufen, die Artenvielfalt zu schützen und den Klimawandel zu bekämpfen – und zwar nicht nur in Deutschland. Dass die Forderung jetzt kommt, ist kein Zufall. Bei der Vorstellung des Papiers sagte der Generaldirektor am Berliner Museum für Naturkunde, Johannes Vogel, „der Verlust von Arten sei nicht rückholbar“. tagesschau.de

Sonderkonferenz der Agrarminister – Rettet den Wald: Bund und Länder suchen nach Lösungen: Nur noch jeder fünfte Baum in Deutschland gilt als gesund. Die Agrarminister von Bund und Ländern treffen sich zu einer Sonderkonferenz zum Thema Wald. Während Umwelt­verbände auf einen ökologischen Waldumbau pochen, heben Holzindustrie und Waldbesitzer die Nutzungs­möglichkeiten hervor. rnd.de

Ökologischer Umbau: Waldbesitzer fordern Unterstützung in Milliardenhöhe: Dürre und Borkenkäferbefall haben dem Baumbestand in den vergangenen Jahren massiv zugesetzt. Um die Wälder besser gegen den Klimawandel zu rüsten, verlangen die Besitzer finanzielle Hilfen aus Berlin. spiegel.de

HINTERGRUND

Leipziger Forscher entdecken Enzym, das Plastik in Rekordzeit zersetzt: Plastikschalen, Folien, Plastikdeckel: Verpackungen aus PET-Kunststoff werden zum Problem, wenn sie nicht recycelt werden. Forschende der Universität Leipzig haben ein Enzym entdeckt, das PET in Rekordzeit abbaut. Mit dem Enzym PHL7, das das Forschungsteam auf einem Leipziger Komposthaufen fand, könnte biologisches PET-Recycling viel schneller als bislang angenommen möglich werden. mdr.de

Neuartige Entsalzungsanlage verbraucht weniger Strom als ein Handy-Ladegerät: Gewinner:innen des diesjährigen MIT-100.000-Dollar-Startup-Wettbewerbs haben ein Entsalzungsgerät entwickelt, das Salzwasser mittels Solarenergie in Trinkwasser umwandelt. Die Anlage produziert laut Nona Desalination ausreichend Wasser für zehn Personen und verbraucht dabei nur ein Zehntel der Energie, die andere Enstalzungsanlagen benötigen – und das auch noch zum halben Preis. Und tragbar ist das Gerät auch: Es hat in etwa die Größe und das Gewicht einer Kiste mit Mineralwasser und wird von einem kleinen Solarpanel mit Strom versorgt. t3n.de

Raketenabgase können die Atmosphäre schädigen: Raumfahrt ist eine echte Wachstumsbranche. Die Abgase der Raketen haben aber Auswirkungen auf die Atmosphäre, wie Wissenschaftler festgestellt haben. Ioannis Kokkinakis und Dimitris Drikakis von der Universität Nikosia in Zypern untersuchten mögliche Auswirkungen eines Raketenstarts auf die Atmosphäre. „Wir zeigen, dass die Umweltverschmutzung durch Raketen nicht unterschätzt werden sollte, da häufige Raketenstarts in der Zukunft einen erheblichen kumulativen Effekt auf das Erdklima haben könnten“, sagte Kokkinakis, der an der Studie beteiligt war. golem.de

Erneuerbare werden ausgebaut: EU empfiehlt Energiesparen in Industrie und Haushalten: Um sich verstärkt auf erneuerbare Energien stützen zu können, sollen Solarpanels auf öffentlichen und kommerziell genutzten Gebäuden ab 2026 Pflicht werden. Für privat genutzte Neubauten soll das ab 2029 gelten. Genehmigungsverfahren für Windparks und Solaranlagen werden kürzer. Zudem soll die Infrastruktur für Wasserstoff und Biogas in Europa ausgebaut werden. Für all diese Maßnahmen seien zusätzliche Investitionen von 210 Milliarden Euro bis zum Jahr 2027 nötig, erklärte die Brüsseler Behörde. n-tv.de

ANGEZÄHLT

„Die Krankheits- und Parasitenökologie ist der am schnellsten wachsende Teilbereich der Ökowissenschaften“, sagt Skylar Hopkins, eine Parasitenökologin an der North Carolina State University in den USA. Mit dem jüngsten Zustrom von Nachwuchswissenschaftlern hätte man nun eine kritische Masse an Wissenschaftlern und Praktikern erreicht, so Skylar. Und je größer das Forschungsfeld, umso mehr Beweise tauchen auf, die darauf hindeuten, dass Parasiten wesentliche Funktionen in der Natur innehaben. Eine relativ neue Studie offenbarte etwa, dass Parasiten für 75 Prozent der Verbindungen in Nahrungsnetzen verantwortlich sind; eine andere zeigte, dass sie wertvolle Dienste Ökosystemen verrichten – darunter die Schädlingsbekämpfung, deren ökonomischer Wert Fachleute auf Milliarden von Dollar schätzen. spektrum.de

ZITAT DER WOCHE

„Derartige Schäden wurden in Neuseeland noch nie beobachtet, und auch international gab es nur wenige Berichte über solche Vorfälle in kalten Gewässern“

James Bell von der Victoria University of Wellington, Eine starke Hitzewelle im Ozean rund um die neuseeländische Südinsel hat Folgen: Erstmals bleichen hier Schwammriffe großflächig aus. spektrum.de

WEITERE NEWSLETTER

Politbriefing: Waffenlieferung an Ukraine + Scholz würdigt Bundeswehreinsatz + Habeck für Reform der Weltmärkte + Daniel Günther will Schwarz-Grün + Lindner mahnt zu Haushaltsdisziplin + Affenpocken politbriefing.de

African Edition: Afrika-Reise von Bundeskanzler Scholz + Somalia zeigt Parallelen zu Afghanistan + Kenias Präsident in Genf + Aufbau einer eigenen Batterie-Lieferkette in Afrika + Ukraine-Krieg belastet Verhältnis zwischen Europa und Afrika african-edition.de

ZULETZT

Buchkritik zu „Flora“ von Hansjörg Küster: Eine Reise durch die Pflanzenwelt: „Flora – Die ganze Welt der Pflanzen“ bietet in klarer, einfacher Sprache einen Überblick zur Pflanzenwissenschaft und bildet eine Brücke zu den großen Zusammenhängen von Natur und Umwelt, indem es Fragen der Nachhaltigkeit im Umgang mit Pflanzen und zum Erhalt der Biodiversität thematisiert. Küster verdeutlicht zudem, dass es in den Naturwissenschaften keinen Platz für Kreationismus gibt. Als populärwissenschaftliches Lehr- und Lesebuch auf hohem Niveau kann es einschlägig Interessierten uneingeschränkt empfohlen werden. spektrum.de

Unsere Newsletter

Unsere Newsletter