Gesellschaft

2019 war überschattet von rechtem Terror. Und 2020 scheint sich nahtlos anzuschließen, wie Angriffe auf Politiker auf allen Ebenen zeigen. WEITER
Der öffentlichen Verwaltung droht eine Personallücke von bis zu 16 Prozent im Jahr 2030. Jede achte Stelle wäre damit unbesetzt – daran ist nicht nur die Demografie, sondern die geringe Attraktivität der öffentlichen Hand schuld. Auch die Bürokratie muss ihre Organisation weiterdenken. WEITER
Heue beginnt die Rückrunde der Bundesliga. Sportlich ist sie so spannend, wie lange nicht. Doch es wird immer schwieriger sich mit dem durchkapitalisierten Geschäft zu identifizieren. Zeit für eine Vision: Die gemeinwohlorientierte Bundesliga. WEITER
Das Unwort des Jahres ist "Klimahysterie". Die Jury hat damit einen Volltreffer gelandet. Denn er unterminiert wissenschaftliche Erkenntnisse und offenbart sexistische Stereotype. WEITER
Die Suche nach Leidenschaft und Sinn im Beruf ist für viele Arbeitnehmer eine starke Motivation. Dennoch finden immer weniger Menschen ihre Berufung in sozialen Berufen. Eine Möglichkeit den Fachkräftemangel zu bremsen wäre die Wiedereinführung des Zivildienstes. ​ WEITER
Für die Gesundheit, aber auch für die Leistungsfähigkeit ist regelmäßig ausreichend Schlaf wesentlich. Wer unter chronischem Schlafmangel leidet, riskiert dabei die Leistung eines Betrunkenen zu erbringen. WEITER
Immer mehr Menschen gehen offen mit der Diagnose Depressionen um – doch dem Wunsch ein normales Leben zurückzugewinnen, stehen Arbeitgeber oft im Weg. Ein junger Unternehmensberater berichtet über Überforderung von Chefs, Unverständnis und der Suche nach Lösungen. WEITER
Die Konrad-Adenauer-Stiftung untersuchte wie es um die Wertschätzung von Berufsgruppen steht. Es zeigt sich, dass die Bürger am wenigsten Wertschätzung für Politik und Medien haben. Hausärzte hingegen genießen viel Respekt. WEITER
Juliana Rotich zählt heute zu den wichtigsten Tech-Entrepreneuren Kenias und wurde für ihren Einsatz für Menschenrechte von der Deutschen Afrika Stiftung ausgezeichnet. Wir haben mit ihr über die Digital-Szene in Ostafrika gesprochen. WEITER
Der Aufschrei war groß, als Donald Trump den Abzug der amerikanischen Truppen aus Syrien ankündigte. In nicht einmal einem Tag schuf der türkische Präsident Recep Tayip Erdoğan Fakten. Zwischen die Fronten geraten dabei die Kurden. Das Versagen des Westens macht sie zu Verlierern. Ein Gastbeitrag von Kamiran Issa, Vorsitzender des kurdischen Vereins „Verein zur Förderung ethnischer Minderheiten e.V.“ in München. WEITER
Im November war der 25. Jahrestag der Maueröffnung. Der Mauerfall ebnete den Weg, der innerhalb eines Jahres zum Zusammenbruch der SED-Diktatur, zur Auflösung der DDR und gleichzeitig zur staatlichen Einheit Deutschlands führte. Insa hat dieses historische Datum zum Anlass genommen, die Deutschen zu befragen. Teaserfoto: Raphael Thiemard, CC BY-SA 2.0 WEITER
Deutschland ist eins. Doch Ost und West existieren weiter. Auch im Berliner Blätterwald. Grund genug sich einmal die auflagenstärksten Tageszeitungen der Hauptstadt näher anzuschauen. Wie berichten die Ost- und die Westzeitung zum Jubiläum? WEITER